Trading deinen Weg durch ein Black Swan Event – Warrior Trading

Published by Danny Lehmann on


Während die neuartige Pandemie des Coronavirus (Covid-19) ihre gefährliche Ausbreitung auf der ganzen Welt fortsetzt, werden Wall Street-Investoren von Tag zu Tag risikoscheuer.

Die Pandemie dürfte erhebliche negative Auswirkungen auf die Weltwirtschaft, die Unternehmen und die Finanzmärkte haben.

Derzeit machen sich die meisten Marktanalysten auf die Möglichkeit gefasst, dass die Weltwirtschaft auf das schlechteste Jahr seit der Finanzkrise von 2008 zusteuert.

Laut einer kürzlich von Sequoia Capital, einem der weltweit führenden Risikokapitalunternehmen, herausgegebenen Mitteilung ist die Coronavirus-Pandemie „der schwarze Schwan von 2020“.

Aber was genau ist ein Black Swan Event? Warum passieren sie? Wie solltest du während eines Black Swan Events handeln?

Was ist ein Black Swan Event?

Ein Schwarzer Schwan ist ein äußerst seltenes und schwer vorhersehbares Ereignis oder Ereignis, das über das hinausgeht, was normalerweise von einer Situation erwartet wird, und den Verlauf der Geschichte, der Wirtschaft und der Geschichte dramatisch verändert.

Der Begriff „Black Swan“ wurde von einem Finanzprofessor und ehemaligen Wall Street-Händler, Nassim Nicholas Taleb, in seinem Buch von 2007 geprägt „Der schwarze Schwan: Der Einfluss des Unwahrscheinlichen.“

Es leitet sich aus dem alten (westlichen) Glauben ab, dass alle Schwäne weiß sind, eine Vorstellung, die sich als falsch erwiesen hat, als der niederländische Entdecker Willem de Vlamingh schließlich in Australien schwarze Schwäne entdeckte.

Black Swan-Ereignisse können sowohl positive als auch negative Ergebnisse haben, insbesondere an den Finanzmärkten. Beispiele für positive Black Swans sind die Ankunft des Internets und der Aufstieg von PCs.

Laut Taleb werden alle Black Swan-Ereignisse durch drei Attribute definiert:

  • Sie gehen über die normalen Erwartungen hinaus, die so selten sind, dass selbst die Möglichkeit, dass sie tatsächlich eintreten könnten, ein Rätsel ist
  • Sie werden im Nachhinein so erklärt, als ob sie tatsächlich vorhersehbar wären
  • Sie haben drastische Auswirkungen, wenn sie auftreten

Beispiele für Black Swan-Ereignisse

Die Dotcom-Blase von 2001

Eine Wirtschaftsblase liegt vor, wenn der Preis eines Vermögenswerts (z. B. Aktien, Immobilien, Anleihen oder Rohstoffe) schnell steigt und sich dann auflöst. Blasen entstehen, wenn die Preise eher durch das übermäßige Verhalten der Händler als durch den Vermögenswert selbst gerechtfertigt sind.

Wenn es keine Händler mehr gibt, die bereit sind, den überhöhten Preis zu zahlen, geraten die Leute in Panik und verkaufen und die Blase platzt.

Die Dotcom-Blase, auch als Internetblase bezeichnet, begann im April 1997 und endete im Juni 2003. In dieser Zeit pumpten Händler Geld in neu gegründete Internetunternehmen in der Hoffnung, dass diese Startups einen Wert von Millionen haben würden.

Leider waren viele Dotcoms äußerst unrentabel und die meisten von ihnen brachen zusammen. Bis zum Jahr 2000 war der Nasdaq abgestürzt, es war von einer Rezession die Rede und Aktienhändler mussten Arbeit finden.

Die Terroranschläge vom 11. September 2001

Die Terroranschläge vom 11. September 2001 auf das World Trade Center und das Pentagon können als plötzliche und unerwartete Ereignisse des Schwarzen Schwans eingestuft werden. Die Angriffe kosteten nicht nur rund 3.000 Menschen das Leben. Sie trafen auch die Militär- und Finanzzentren der Vereinigten Staaten.

Die New Yorker Börse und die Nasdaq-Börse waren am Morgen der Angriffe nicht für den Handel geöffnet und blieben bis zum 17. September geschlossen – die längste Schließung seit der Weltwirtschaftskrise.

Andere Aktienmärkte auf der ganzen Welt waren ebenfalls geschlossen. Am ersten Tag des NYSE-Handels nach den Angriffen fiel der industrielle Durchschnitt von Dow Jones um 7,13% oder 684,81 Punkte und schloss bei 8.920,70.

Die globale Finanzkrise 2008

Ein weiteres Beispiel für ein Black Swan-Ereignis ist die globale Finanzkrise von 2008. Die Krise begann Mitte der 2000er Jahre, als US-Banken zu viele Hypotheken verkauften, um die Nachfrage nach hypothekenbesicherten Wertpapieren zu befriedigen, die über den Sekundärmarkt verkauft wurden.

Im Jahr 2006 fielen die Immobilienpreise, lösten Ausfälle aus und lösten große Wellen aus, die die Finanzindustrie sowohl in den USA als auch auf der ganzen Welt stark lähmten.

Dies zwang Lehman Brothers (eine bekannte Investmentbank), im September 2008 den größten Insolvenzschutz der Geschichte zu beantragen.

Die Einreichung sendete nicht nur die Botschaft, dass keine Institution zu groß sei, um zu scheitern, sondern schockierte auch das Vertrauen der Verbraucher in die Wirtschaft. Die Auswirkungen dieses Ereignisses trafen die meisten Länder und waren weltweit schwerwiegend.

Diese Krise war ein schwarzer Schwan, denn kaum jemand hätte sich vorstellen können, welche negativen Auswirkungen dies auf die Weltwirtschaft haben würde.

Die Covid-19-Pandemie

Wie bereits erwähnt, glauben einige Leute an der Wall Street, dass die neuartige Coronavirus-Pandemie (Covid-19) der Schwarze Schwan von 2020 ist. Das grippeähnliche Virus, das erstmals im Dezember 2019 in der zentralchinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde, hat zehn infiziert von Tausenden von Menschen und tötete mehrere Tausend.

Covid-19 hat die Weltwirtschaft verwüstet, Finanzmärkte verursacht, die seit der globalen Finanzkrise 2008 nicht mehr beobachtet wurden, und Bedenken geäußert, dass die Weltwirtschaft auf eine Rezession zusteuert.

Niemand hätte vorhersagen können, wann genau die nächste Pandemie eintreten würde oder ob dies die Sache sein würde, die den am längsten laufenden Aktienbullenmarkt in der amerikanischen Geschichte beendete.

Wie man ein Black Swan Event tauscht

Wie bereits erwähnt, sind Black Swans unvorhersehbar. Wenn sie passieren, überraschen sie uns oft und haben große Auswirkungen. Da diese Ereignisse jedoch immer Realität sein werden, finden Sie hier einige Tipps für den Handel während eines negativen Black Swan-Ereignisses.

Eine der besten Möglichkeiten, Ihre Anlagen zu schützen, wenn ein negativer Black Swan auf den Markt kommt, ist die Absicherung Ihres Portfolios. Absicherung ist eine Strategie zur Minimierung des Risikos nachteiliger Preisänderungen für ein bestimmtes Finanzinstrument.

Unabhängig davon, ob Sie einzelne Aktien auswählen oder in ETFs investieren, können Sie verschiedene Absicherungsstrategien anwenden, um das Abwärtsrisiko sowie andere Risiken zu reduzieren. Wenn Sie beispielsweise eine Short-Position in einer Aktie absichern möchten, können Sie eine Call-Option für diese Aktie erwerben.

Wenn Ihr Aktienportfolio gut diversifiziert ist und Sie fest davon überzeugt sind, dass der Aktienmarkt in den nächsten vier Monaten zwischen 4% und 7% sinken wird, könnte eine Absicherungsstrategie in Betracht gezogen werden, die weniger als 4% kostet.

  • Suchen Sie nach stabilen Blue-Chip-Unternehmen

Blue-Chip ist ein Name für Aktien etablierter Unternehmen, die für ihre finanzielle Stabilität, Zuverlässigkeit und Qualität bekannt sind. Diese Aktien haben eine Marktkapitalisierung von mehreren Milliarden Dollar und sind in der Regel Marktführer in ihren Sektoren.

Beispiele für Blue-Chip-Aktien sind Walt Disney (NYSE: DIS), Coca Cola (NYSE: KO) und JPMorgan Chase (NYSE: JPM).

Blue-Chip-Aktien bieten in der Regel ein Gefühl der Sicherheit und „überleben“ und erholen sich während des Zusammenbruchs des Marktes. Es ist auch wichtig zu bedenken, dass ein fallender Aktienkurs nicht bedeutet, dass das Unternehmen sein Geschäft aufgibt.

  • Fügen Sie kleine Positionen hinzu – gehen Sie nicht all-in

Einige Black Swan-Ereignisse können zu Bärenmärkten führen, die Händlern eine großartige Gelegenheit bieten, Aktien zu kaufen, die sich im freien Fall befinden.

Dies bietet zwar enorme Möglichkeiten, Geld zu verdienen, aber es ist nicht immer gut, einen Kaufrausch zu unternehmen, da Sie bei einem Marktcrash möglicherweise alles verlieren.

Es ist auch sinnvoll, Ihr Geld von der Börse zu nehmen, wenn Sie der Meinung sind, dass die Wahrscheinlichkeit einer erheblichen Abwärtsbewegung höher ist, auch wenn dies bedeutet, dass Sie die gleiche Chance haben, einen großen Gewinn zu verpassen.

Endeffekt

Obwohl nicht alle derartigen Black Swan-Ereignisse negative Folgen haben, verursachen sie sehr oft schwerwiegende, katastrophale Schäden. Es gibt jedoch eine Reihe von Schritten, die Händler unternehmen können, um sich auf Turbulenzen vorzubereiten und ihre Portfolios zu schützen.

Behalten Sie beispielsweise Indikatoren wie den CBOE Volatility Index im Auge (VIX) oder Treasury-Renditen zur Messung der Marktvolatilität.

Der VIX, bekannt als „Angstmaßstab der Wall Street“, steigt tendenziell in Zeiten ungebrochener Ausverkäufe und extremer Volatilität.



Quelle: Fresh off the Blog – Warrior Trading

Categories: Trading

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: